Warum manche Einzelhändler Krämer sind.

Kleiner Dialog zwischen einer Geschäftsinhaberin (Einzelhandel) und mir, in einer Kleinstadt, wo die Leerstände immer größer werden und alle nicht verstehen, warum das so ist. Ich habe im Februar 2016 eine neue Batterie in meine Freizeituhr einsetzen lassen. Vor 2 Wochen blieb das Uhrwerk stehen. Bei der Händlerin nachgefragt, ob die Batterie vll. nicht okay war. Sie versprach zu prüfen ob der Fehler bei der Batterie oder beim Laufwerk zu finden sei. Heute rief ich an und fragte nach der Uhr.

Händlerin: Unser Uhrmacher hatte das noch nicht nachschauen können, aber das Laufwerk wird defekt sein.
Ich: Ja, woher wollen Sie das denn wissen, wenn er noch nicht nachschauen konnte?
H: Unsere Batterien halten 3 Jahre.
Ich: Es gibt immer mal ein defektes Produkt.
H: Wir messen alle Batterien vorher durch.
Ich: Da warten wir mal ab, was der Uhrmacher feststellt.
H: Ihre Uhr ist nach dem Batteriewechsel doch gelaufen.
Ich: sprachlos

Beim ersten Gespräch im Februar hatte mir die Dame gesagt, dass die Geschäfte immer schlechter laufen würden. Warum wohl?


Es handelt sich übrigens um die selbe Kleinstadt, in der auch der Lieferdienst Pizzamann dicht gemacht hatte, aber immer noch Onlinebestellungen angenommen und nicht ausgeführt hatte. Die Beschwerden darüber waren auch im Internet dokumentiert.
Es ist diese Stadt, wo immer wieder das Verschwinden des Einzelhandels bejammert wird. Und zig Keksperten keine gescheiten Lösungen finden. Was macht der Gewerbeverein, wo bleiben die sinnvollen Aktionen des Stadtmarketings? Darf man da was erwarten?
WhatsApp an Institut für Mittelstandsförderung - VM Unternehmensberatung - Dipl. Ök. Volker Maiwald schreiben
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok